Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Dezember 2008

Russlands Neonazis

Eine Dokumentation von “Current” über die russische Neonazi-Bewegung:

(mehr…)

Read Full Post »

Der jüngste Schlag der israelischen Armee gegen die Hamas schreit natürlich nach einer Analyse durch einen offiziellen Konfliktforscher. Der oberhessischen Presse lag in der Vergangenheit stets eine Adresse nahe: Johannes M. Becker. Dieser Unterzeichner des berüchtigten “Manifest der 25” verfasste auch prompt einen Kommentar, der einer überregionalen Leserschaft nicht vorenthalten werden soll. Unter der Überschrift “Der Nahe Osten wieder im Krieg” (Oberhessische Presse 29.12.2008, S.14) klappert es, dass es nur so eine Art hat: (mehr…)

Read Full Post »

Kuscheldöner
Kuscheldöner

Zugegeben, der Kuscheldöner, den ich in Halle fotografieren durfte, ist in seiner braunen, spröden Sandsack-haftigkeit keine ernsthafte Konkurrenz für “Bernd das Brot”. Auch Gesichtsmortadella und Spongebob-Wassereis sind ihm in Sachen Usability einiges voraus, haben sie doch Essen und Identifikation selbst identifiziert und bedürfen nicht mehr des Umwegs über das Dritte. Für den Hang, die orale Aggression durch das Essen zu sublimieren, steht allerdings der personifizierte Döner Kebap ganz vorne Modell. Er wird nicht nur mit langen Messern kastriert und dann in heutzutage ungenießbar gewordenen Mayonaise-Saucen ersäuft, sondern wird vorher noch ausgiebig geröstet und tiefgefroren. Mit dieser Tortur identifiziert sich der Kuscheldöner vollkommen, ist trotzdem gut drauf und immer für einen Big Hug zu haben. Die Botschaft, das Essen habe es gern, wenn es zerschnitten, flambiert, verschlungen und wieder ausgeschieden wird, trifft sich ausgezeichnet mit Parolen, die den Büroalltag als Vergnügen feiern und Arbeit als das halbe Leben anpreisen. An der fetischisierten Nahrung wird das Bedürfnis nach Versöhnung mit dem einem selbst feindlichen Prinzip deutlich. Hat sich der barocke Früchteschnitzer noch die kunstvoll in Form gebrachte Natur unterworfen, identifiziert sich der Mensch, der sich der Nahrung gleich macht, indem er sie sich gleichmacht, mit dieser Unterwerfung. Zugleich soll die ganze Welt ein Kuscheltier werden – infantile Mimesis als Aufgabe jeder Konfliktbereitschaft. Douglas Adams macht das in seinem Anhalter-Zyklus zur Allegorie: (mehr…)

Read Full Post »

Foto: Felix Riedel, 6.11.2008

Die der Neoromantik zuneigende Ausstellung “Rational/Irrational” im Haus der Kulturen der Welt in Berlin kommt nicht ohne eines jener Exemplare des modernen Kunstschaffens aus, das sich dem Konsumenten als interaktiv anbietet, um ihn über die Deprivation seiner geistigen Fähigkeiten hinwegzuschmeicheln. Auf einem Kubus aus Tafeln ist es im regressiven Halbdunkel gestattet, mit Kreide und Schwamm auf einer Tafel “kreativ” zu werden. Ein gescheiterter Dichter fühlte sich sofort dazu berufen, mangels eigener Einfälle Villon zu zitieren: da ist dann fragmentarisch von “Zigeunerherden, die in fremde Taschen fassen” die Rede. Die Animalisierung der Gruppe als “Herde” erregt 63 Jahre nach Auschwitz und dem dort in die Tat umgesetzten Versuch der Ausrottung der europäischen Zigeuner  anscheinend keine tiefergehende Übelkeit bei den durch Nichtstun interagierenden AufseherInnen und Museumsgästen. In einer schönen Verwandtschaft von Ressentiments werden zudem sexuelle Wünsche zur Schuld der Frau (Äpfel!) zurechtprojiziert und geben so Aufschluss über die  Bedürfnisse, das Zitat an dieser Stelle anzubringen.

Dazu bliebe vor allem Heubach zu zitieren:

“Das ist nicht mehr ein kommunaler Raum, der allen zukommt und der keinem gehört, sondern nurmehr eine von Jedermann für sich usurpierte, von partikularen Interessen und Bedürfnissen zernierte und von keinem verbindlicheren Allgemeinen zeugende Örtlichkeit. Was dieser Örtlichkeit geblieben ist von den Funktionen, die einst der “öffentliche Raum” erfüllte, ist hauptsächlich das, wofür in diesem früher die Bedürfnisanstalten standen:           Das Machen kleinerer oder größerer Geschäfte.”

(Friedrich Wolfram Heubach 2007, in “Geist, Bild und Narr: Zu einer Ethnologie kultureller Konversion. Festschrift für Fritz Kramer, hg. von Heike Behrend. S. 271)

Read Full Post »

Die Organisation “Stepping Stones Nigeria” vermeldet, dass eine Distriktsregierung infolge einer Dokumentation über Kinder, die als Hexen angeklagt, misshandelt und mitunter getötet werden, ernstzunehmende Schritte gegen Hexenjäger unternimmt, die wie folgt angekündigt werden:

  • Place full legislative machinery against labelling of children as witches;

  • Advance high-powered investigation into every element of the issues involved and all allegations against persons involved in stigmatisation of children as witches;

  • Prosecute all persons found culpable of this crime of child labelling;

  • Deploy social resources for the support, comfort and enjoyment of all categories of children all over the state;
  • Possibility of closure of every organisation involved in this evil stigmatisation of children.

Quellen:

Witchcraft: Akpabio warns Churches. In: Thisday Online. Okon Bassey, 2.12.2008.

‘Child Witches’ and the Akwa Ibom Govt. In: The Guardian. 2.12.2008.

Nigeria ‘child-witch-killer’ held. BBC-News 4.12.2008.

Channel 4′s Dispatches to investigate Nigerias ‘witch-children’. Guardian, 22.10.2008.

Saving Africas “Witch Children”. Erster Teil des Dokumentarfilms von Channel 4 auf Youtube:

Nigerian witch-children. Video-Post by Blubaz, 15.11.2008.


Read Full Post »

Europas Interesse an der Pirateriebekämpfung in Somalia deckt sich derzeit auffallend mit dem der islamistischen Milizen. Nachdem man bislang durch Nichtstun kollaborierte und daher der äthiopischen Armee den Sieg über die islamistischen Milizen wieder aus den Händen schlug, hat man derzeit nichts wichtigeres im Sinn als die Verfolgung von Piraten. Diese rücken deshalb in das öffentliche Interesse, weil sie wichtige Handelswege penetrieren – vom Big Business der illegalen Fischfangflotten vor Somalias Küsten ganz zu schweigen.  Dafür wird dann flugs investiert und die Entsendung von mehr als 1000 deutschen Soldaten angedacht.

Die Millionen Menschen, die in Somalia wieder unter dem Joch der Islamisten Betzwang, Drogenverbot und dem willkürlichen Terror der Rackets ausgesetzt sind, interessieren Europa ebenso wenig wie  die Drohung der Jihadisten, alle westliche Gesinnten auszurotten. Der Jihad in Somalia ist kein lokaler Konflikt in einem am Boden zerstörten Land. Er ist nur eine Front des jihadistischen Weltkrieges gegen  Juden, Individualismus und Frauen, der in Indien, Pakistan, Indonesien,  Nigeria, Afghanistan, Irak und Israel makabre Blutorgien feiert. Vor diesem Hintergrund sind die engstirnigen Überlegungen über Afghanistans Zukunft von Obama bis zur Linkspartei reine Farce – denn anscheinend hat man gerade nichts besseres zu tun, als einen neuen Fluchthafen für jene Jihadisten zu erschaffen, die man aus Afghanistan und Pakistan halbherzig zu vertreiben sucht.

Im Exorzismus an den Piraten versucht Europa im Konzert mit den Autokratien Russland und China jenen störenden Makel auszuwischen, der durch die rein ökonomischen Auswirkungen des Elends in Somalia entsteht. Der Druck der Piraten, die unter dem Zwang des Marktvakuums eine kontraproduktive, aber effektive Form der selbstorganisierten Entwicklungshilfe praktizieren, ist offenbar ein dringenderes Problem für Europa als die Siege der islamistischen Milizen, die mittlerweile vor Mogadischu stehen. Wen kümmern schon Steinigung, Zwangsehen, Genitalverstümmelung. Das bringt keine Einschaltquoten. Anders eine Flugzeugentführung von vor 30 Jahren:  7,34 Millionen Deutsche sahen das Dokutainmentprodukt “Mogadischu” am 1.12.2008, während Mogadischu eine Geisterstadt ist, weil der Ansturm der Islamisten bevorsteht. Das von diesen produzierte Elend wird man wie im Sudan mit einem tränenumflorten Blick als Bussiness as usual akzeptieren. Treuäugig verweist man in Europa in der Weihnachtszeit auf das ewige Schlechte im Menschen, betet in Kirchen weihevolle Litaneien für die Wiederkunft Gottes und Frieden auf Erden, während man es sich als Pazifismus anrechnet, keine Soldaten in solche Regionen zu senden.

Literaturtip:

Machtkampf um Tanker “Sirius Star”: Somalias Islamisten gegen Piraten. In: tageszeitung 24.11.2008.

Mädchen gesteinigt.” Berliner Zeitung, Frank Räther: 11.11.2008.

Bisherige Beiträge zum Thema auf “Nichtidentisches”:

Somalia – Islamisten rücken auf Mogadischu vor

Somalia hat Chancen

Islamisten fliehen aus Somalia

“The Mog” is free

Äthiopien befreit Somalia

Somalia-Zahl der AU-Soldaten immer noch weit unter 8000

Read Full Post »

„Aber handelt es sich überhaupt um Aberglauben? In solchen Vorlieben sehe ich eher den Ausdruck einer Weisheit, der die wilden Völker spontan gehorcht haben und der gegenüber die moderne Rebellion als der wahre Irrwitz erscheint.“ (Levi-Strauss, TT: 113)

„Und da diese Missstände vorkommen, welches Recht haben wir dann, sie zu Hause zu bekämpfen, wenn sie nur irgendwo anders zu herrschen brauchen, damit wir uns vor ihnen verneigen.“ (TT: 380)

„Die Strukturen gehen nicht auf die Straße“, wurde den Strukturalisten von den Marxisten 1968 entgegengeschleudert. Sie gingen – deswegen oder trotzdem – auch nicht unter. Der Strukturalismus wurde schon so oft zum toten Pferd erklärt, dass die Nekrologe sich selbst wie Widergänger ausnehmen. Wenn nun Claude Leví-Strauss seinen Geburtstag eher griesgrämig absolviert, ist die Ursache weniger im persönlichen Misserfolg als Theoretiker zu sehen. Vielmehr ist diese Haltung die Konsequenz aus der zivilisationskritischen und bisweilen zivilisationsfeindlichen privaten Einstellung des Ethnologen. (mehr…)

Read Full Post »

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 70 Followern an