Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Dezember 2010

Schwarz in Deutschland

In einem Regionalzug zwischen Siegen und Erfurt stehen zwei Jugendliche im Eingangsbereich. Die nähere oder entferntere Verwandtschaft des einen ist aufgrund des Akzentes eher in Südosteuropa zu verorten, die des anderen aufgrund der Hautfarbe und der Haare im subsaharischen Afrika. Der Hellhäutige prustet plötzlich los und zeigt nach oben auf den Aufkleber über der Türe: “Damit sie sich nicht schwarz ärgern!” ermahnt der Werbeträger der Bahngesellschaft Menschen zum Kauf eines Tickets. Der Dunkelhäutige verdreht die Augen.

 

Read Full Post »

Das “Hinterland-Magazin” des bayrischen Flüchtlingsrates hat die jüngste Ausgabe Afrika gewidmet. Dabei liest man manche interessante Meinung und leider auch einigen Unfug. So wird im Artikel “Panafrikanismus reloaded” vom “Arbeitskreis Panafrikanismus München” eine Neuauflage des Panafrikanismus vorgeschlagen, die im Prinzip die gleiche Leier des dagewesenen auflegt und nicht ohne alte Helden auskommt. Da wird das Loblied auf Kwame Nkrumah gesungen, der einst Ghana in die Unabhängigkeit geführt habe. Wie groß Nkrumahs Verdienst daran tatsächlich war, ist umstritten. Dass er das Land Goldküste nach dem alten Königreich Gana benannte war schon Ausdruck einer Großmannssucht, die sich im späteren Verlauf seiner Herrschaft ausprägte. Im Rahmen der “Unification”, das Hauptargument aller späteren afrikanischen Diktatoren, wurden Gewerkschaften aufgelöst und Jugendorganisationen zu staatstreuen Spitzelsystemen umfunktioniert. In der “Hinterland” wird dies einfach verschwiegen:

“Nkrumah war ein unermüdlicher Streiter für die Befreiung des ganzen afrikanischen Kontinents von geistiger Sklaverei, politischer Fremdherrschaft und wirtschaftlicher Ausbeutung. Durch seine Bemühungen wurde die Organisation für Afrikanische Einheit (OAU, heute AU) gegründet. Nach Meinung Nkrumahs ist die wirtschaftliche Unabhängigkeit nur durch die Einheit aller afrikanischen Länder möglich. Auf dem Gründungstreffen der OAU 1963 sagte er: „Die afrikanische Einheit ist in erster Linie ein politisches Königreich, welches nur durch politische Instrumente erreicht werden kann. Die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung Afrikas wird ausschließlich innerhalb dieses Königreichs stattfinden und nicht andersherum.“

Wie ein solches Königreich funktioniert wurde spätestens 2009 in Ghana noch einmal demonstriert: Von einigen finanziell hörig gemachten Chiefs und Königen wurde Muama Gaddafi, der Diktator Libyens, zum “König von Afrika” gekrönt. (1, 2) Die demokratische Mehrheit Ghanas wählte indessen den westlichen Antagonisten zum Popstar, Sexsymbol und virtuellen Präsidenten Afrikas: Barak Obama.

Die Parole “Africa Unite” ist eine der Eliten und Afroromantiker. Der Mehrheit auf der Straße sind bereits die Nachbarregionen suspekt oder unbekannt, manche halten ihren Landstrich für ganz Afrika und Europa für ein Nachbarland. Sie wissen zudem genau, was sie von einer Regierung eines geeinten Afrika zu erwarten hätten: noch mehr Korruption. In Diskussionen mit Panafrikanisten auf Kongressen werden vor allem “Wir”-Formeln gewälzt und autoritäre Charaktere durchdekliniert. Von einer Emanzipation der Individuen liest man wenig, es geht um “our culture” und “Tradition”. Diese Parolen dichteten Afrika immer dort ab, wo es am reaktionärsten war und am lautesten hört man sie von jenen, die am meisten von der Ablenkung eines Klassebewusstseins hin zu einem nationalistischen panafrikanistischen Antiimperialismus und traditionalistischem Bauchpinseln und Zeremonienhubern profitieren. Ein wirklich fortschrittliches Afrika wird nicht geeint sein, sondern ein diversifiziertes, in dem Verschiedenheit ohne Angst möglich sein wird. Und dafür wiederum geben nicht wenige Staaten Afrikas Grund zur Hoffnung.

Ein anderer Artikel mit dem Titel “Arm, krank, abhängig” täuscht ebenfalls über Realitäten hinweg. Richtig wird noch darauf verwiesen, dass Afrika nicht arm sei, sondern “verarmt”. Zu gut bekannt ist Nigerias Absturz von einer der größten Ökonomien der Welt zu einer pauperisierten Brutstätte von Gewalt und Korruption. Leider folgt die übliche Verschwörungstheorie:

“Die Massenmedien berichten nicht, worum es in vielen Konflikten wirklich geht, weil das die westliche Gesellschaft moralisch erschüttern würde. Es wird Krieg geführt, damit die Industrie weiter produzieren kann, damit die Waffen weiter verkauft werden, damit ihre Bevölkerung zur Arbeit gehen kann, damit ihre Bevölkerung zufrieden bleibt. So verhindert man Unruhe bei sich, damit man weiter regieren kann, oder um im kleinen Kreis, zum Beispiel der G8, die Welt weiter zu regieren. Es wird kaum berichtet, dass es im Kongo Kindersoldaten und -soldatinnen geben muss, damit die Kinder hier Handys tragen können. Die Hutu und Tutsi haben nicht ohne Grund gegeneinander gekämpft, aber es wird nicht über die Mitverantwortung der Regierungen in Deutschland, Frankreich, Belgien und der UNO geredet.”

Ein solcher Jargon macht noch jede afrikanische Gräueltat zum Agenten westlicher Interessen. Das entmündigt Afrikaner auf eine perfide Art und Weise: die Intelligenz und Kreativität, die für jene bösen Taten nötig ist, wird ihnen abgesprochen und den verschwörerischen Weißen zugeschlagen, die naive Afrikaner zu solchen entsetzlichen Taten regelrecht ausbilden müssten. Dieses naivisierte Bild Afrikas ist nicht weniger rassistisch als das jenes, das die Konflikte dort auf die Hautfarbe zurückführt: es blendet die Fähigkeit zur extremen Aggression aus, entmenschlicht AfrikanerInnen zu passiven, Befehlsempfängern westlicher Verschwörungszentralen. Kein Kind “muss” zum Kindersoldat werden, damit “die Kinder hier Handys” haben. Abgesehen davon hat virtuell jeder Afrikaner und auch viele ihrer Kinder ein Mobiltelefon. Der Rohstoffreichtum bedeutet eben nicht Afrikas Fluch, weil die westlichen Demokratien ihr perfides Spiel damit treiben würden (was sie unbestritten auch taten und tun in ihrer Kollaboration mit afrikanischen Diktatoren), sondern weil Rohstoffe ohne angeschlossene Industrie eine starke Verteilungstendenz bedingen und staatliche Strukturen sowohl stärken als auch korrumpieren und dies erst recht, wenn die Einheits- und Harmonieideologie so stark ist wie in Afrika. Leider ist mit der Parole des Informationszeitalters und dem gleichzeitigen Fokus auf Rohstoffe wie Erdöl außer Acht geraten, was Marx und andere als wesentliche Grundlage für die Wertschöpfung herausstellen: Die Hinzufügung menschlicher Arbeitskraft zu Rohstoffen. Und die funktioniert gerade im Informationszeitalter über Industrien. Das immerhin hatte Nkrumah noch verstanden. Die historisch und logisch aus den Industrien hervorgehenden Gewerkschaften waren ihm zuviel des Guten.

 

Read Full Post »

Einer der banalsten Sätze Adornos, der auf die eigene Banalität schon reflektiert, ist “Den­ken und Han­deln so ein­zu­rich­ten, dass Ausch­witz nicht sich wie­der­ho­le, nichts Ähn­li­ches ge­sche­he.” Aus diesem Satz wird gerne ein “Imperativ” gemacht, auf den man sich berufen muss, als könne es das eigene Denken eines jeden nicht selbstständig ohne Nennung des großen Namens zustande bringen. Erneut sei erwähnt, dass es sich nicht um den “kategorischen Imperativ Adornos” handelt, wie häufig in Unkenntnis des Textes die Phrase gedroschen wird, sondern dass Adorno diesen Imperativ als einen von Hitler der Welt aufgezwungenen benennt. Adornos explizit nicht philosophischer Satz zeichnet kein hohes Abstraktionsniveau aus, sondern das Einfachste.  Keinerlei Bildung oder Ausbildung sollte es bedürfen, um einen solchen Schluss aus der Erfahrung der Shoah zu ziehen. Ihn affirmativ zu zitieren ist ähnlich dümmlich wie eine Definition von Freiheit aus dem Lexikon zu zitieren oder einen wunders was großen Philosophen zur Benutzung eines Alltagsgegenstandes herbeizurufen. Das Zitat verweist vielmehr auf einen rituellen Charakter einer Beschwörung, als könne die Nennung schon ein allgemeines Bewusstsein schaffen, das zur tatsächlichen Verhinderung beitrage.

Ähnlich verhält es sich mit der vielberufenen “Singularität des Holocausts”. Dass sich hier etwas grauenvoll Besonderes, ein für allemal Hervorstechendes ereignete, merkten auch und gerade die Ungebildeteren. Gegen Leugner und Relativisten war diese Phrase als Therapeutikum angedacht. Den Eliten heute dient der zur Phrase geronnene Satzbaustein  eher zur Verblindung gegen tatsächlich Besonderes gegenüber Ähnlichem und Anderen und als immunisierenden Merksatz zum getrosten Weitermachen wie bisher.

In einem Artikel über Rwanda schrieb ich:

Jegliches Kategorisieren und Vergleichen droht angesichts der absoluten Barbarei in Rationalisieren abzugleiten. Auschwitz wird sich nicht wiederholen, es hat sich nie wiederholt und es war immer schon ein Teil eines noch größeren Grauens.
Dass jedoch nichts irgend Ähnliches geschehe ist gleichsam der Kern des von Adorno nur mühsam ausformulierten kategorischen Imperativs der Menschheit nach Hitler. In Ruanda zeigten moderne Demokratien zum wiederholten Male, dass sie nicht in der Lage noch Willens sind, Völkermorde zu verhindern. Jedes Fazit erübrigt sich.

Dieses Ähnliche geschah zu oft, als dass man sich die Nichtbeschäftigung damit mit dem Verweis auf die Singularität von Auschwitz erspart. Dieser Singularitätsfetisch führt letztlich dazu, dass Todeslager wie Sobibor oder die Massenerschießungen im weiteren Osten nicht mehr als Teil der industriellen Vernichtung gedacht werden, die Auschwitz zum Inbegriff des Grauens – und selbst dieses Wort ist zu schwach für das Namenlose – machte. Paradox gegen die “Singularität” steht die vollmundige Forderung “Never Again”, die von Überlebenden vorgetragen noch äußerstes Recht hat, 2010 aber nur noch abgeschmackt klingt. Auschwitz konnte sich nicht wiederholen. Ähnliches hat sich  zu oft ereignet: In Kambodschas Lagern, in denen Millionen von Intellektuellen und Städtern  tatsächlich dem gleichen Prinzip der Vernichtung durch Arbeit ausgesetzt waren, das in Deutschland nicht erst ersonnen wurde und auch im jungtürkischen osmanischen Reich schon als instinktives Verfolgungswissen gegen Armenier verwendet wurde. In Litauen wurden 95% der Juden von einer hasszerfressenen Gemeinde an Ort und Stelle ermordet. Sehr Ähnliches geschah in Ruanda, wo Nachbarn zu Mördern wurden und nun Überlebende mit Mördern Tür an Tür auskommen müssen. An der Weiterentwicklung von Techniken der Folter und dem Verschwindenlassen, die in Südamerika genozidale Diktaturen prägte, hatten geflohene Nazis entscheidende Anteile. In Asien bedurfte es keiner Nazis, um die gleichen Techniken zu erfinden und zu verfeinern. Allen Opfern schlägt das zuallererst identitäre “Never again” ins Gesicht. Die magische Formel ist ein neurotisches Prinzip, das Realität durch Wiederholung des Spruchs abdrängen will. Der Satz dient nicht mehr dazu, mahnend an den Holocaust zu erinnern und ihn erst ins Geschichtbild zu rücken, sondern er hat die fatale Konsequenz, das inzwischen geschehene Ähnliche auszuklammern, als sei es nie geschehen. Die Parole ist nur der Gärschaum eines ganz unreflektierten Wunsches nach dem Gutseinkönnen. Wo sie erklingt, muss man sich die ernsthaftesten Sorgen machen, dass hier keinerlei echte Widerstandskraft zu erwarten ist, die über die Parole hinaus zu handeln und zu denken weiß.

Read Full Post »

Norbert Bolz, von Beruf Vorzeigeintellektueller, hatte einst nach jahrelanger Kommunikationsforschung Überraschendes festgestellt:

„In der von den Massenmedien formatierten Öffentlichkeit ist Kritik durch Moralisierung ersetzt worden: Zwischen den Polen Lob und Tadel wird das Nachdenken eingespart, in Feuilletons und Talkshows wird längst nicht mehr diskutiert, sondern nur noch emotionalisiert.“

Ein detailreicher Befund, der anscheinend nicht unbedingt zur Umsetzung im eigenen Gerede führt. Sein neuester Gimmick ist ein Artikel in der Tageszeitung mit dem Titel “Linke Lebenslügen”. Gar nicht emotionalisierend wird der Titel mit einer Kopftuch tragenden Frau illustriert, die am Schild “Kottbusser Tor” vorbeiläuft. Ob hier eine Selbstmordattentäterin auf dem Weg zur Arbeit abgebildet ist oder eine Kommunikationswissenschaftlerin mit Stipendium vom Goethe-Institut kann man nicht so genau sagen  – die Unterschrift suggeriert jedenfalls, hier gebe es laut Norbert Bolz keine Linken. Stattdessen gibt es da Fremde, schlimmer noch, Fremde, die nicht von hier sind und das führt Bolz zu seinem Ziel: Einer “Integrationsdebatte”.

Selbst wenn es eine solche Integrationsdebatte tatsächlich gäbe, man müsste befürchten, die Kritik daran in einem Zitat von Adorno/Horkheimer aufgehen lassen zu können:

“Das Wunder der Integration aber, der permanente Gnadenakt des Verfügenden, den Widerstandslosen aufzunehmen, der seine Renitenz herunterwürgt, meint den Faschismus.” (Adorno/Horkheimer DdA 138)

Bolz entspricht in seinem narzisstisch verplombten, autoritären Charakter voll und ganz dem Verfügenden aus dem Zitat. Sein Urteil blendet zwangsläufig jegliche faschistoide Tendenzen aus, die er so sehr selbst vertritt:

“Dass es hier keine Fortschritte gibt, liegt nicht an den Dummen und Ewig-Gestrigen, die man an den Stammtischen vermutet, sondern an den Linken.”

Bolz muss erst gar nicht nachweisen, ob eine Relevanz einer “linken” Position zur Integration überhaupt je in irgendeiner Gesetzgebung gegeben war. Er denkt in seiner Schlafmützigkeit ja selbst noch in Kategorien wie “rechts” und “links”. Auch eine emische Entfaltung dieser Etiketten müsste schlüssig machen, dass Kulturalismus, Ethnozentrismus und eine verquere Toleranz tatsächlich der “Linken” bevorzugt eigen wären. Diese Ideologeme prägen allerdings nicht minder die nationalistischen und islamistischen Bewegungen, die Toleranz vor allem für die eigene und fremde völkisch-bornierte Barbarei markieren wollen. Eine Arbeit an Gegenständen interessiert Bolz aber auch gar nicht, er will ja als Mythenzertrümmerer in die Geschichte eingehen:

“Erstens: der Mythos der Ausländerfeindlichkeit. Kranke Hirne unter Glatzen, Springerstiefel und Kampfhunde gibt es überall in der Welt. Aber diese Verrückten, für die wir in Deutschland aus historischen Gründen natürlich besonders sensibel sind, sollten doch nicht den Blick dafür trüben, dass wir in einem der ausländerfreundlichsten Länder leben”

Auch das muss der “Wir in Deutschland” – Wissenschaftler nicht belegen. Er könnte es auch nicht, es ist nämlich schlichtweg falsch. Deutschland ist weder “besonders sensibel” geworden, noch “eines der ausländerfreundlichsten Länder”. Wovon überhaupt? Der Welt? Wohl kaum. “Ausländerfeindlichkeit” sei selbst gar ein “Mythos”: so trinkt Bolz sich Deutschland schön. Dabei erspart sich der Wissenschaftler nicht einmal die billigsten Platitüden, um größere gesellschaftliche Gruppen zu bauchpinseln:

“Denn fast jeder, der ein schulpflichtiges Kind hat, fängt an, vernünftig zu werden.”

Dicht beschrieben ist das wahrlich nicht. Fairerweise muss man notieren, dass Bolz wenig Zeit hat. Er muss, nachdem er mit einem im Stahlbad der Fakten und Argumente gehärteten Hammer den ersten Mythos siegreich zertrümmert hat flugs zum nächsten Mythos eilen:

“Zweitens: der Mythos des Multikulturalismus. Zwei Schlagworte markieren die festgefahrene Integrationsdebatte: “Multikulti” auf der Linken und “Leitkultur” auf der Rechten. Multikulturalismus ist das Fazit einer mit dem Kolonialismus des 19. Jahrhunderts beginnenden Selbstkritik des Westens, die das Abendland als einen Schuldzusammenhang konstruiert, aus dem uns nur “die Anderen” erlösen können.

Aber dieser Multikulti-Kult der guten Anderen ist so undialektisch wie die Gegenparole “Leitkultur”. Am Multikulturalismus ist wahr, dass wir die Anderen brauchen. An der Leitkultur ist wahr, dass wir die Anderen nur anerkennen können, wenn wir unserer Toleranz eine Grenze setzen. Nur wer selbstbewusst ist, kann auch offen sein. Wer keine eigenen Werte zu verteidigen hat, kann auch nicht tolerant sein. Wahrer Multikulturalismus setzt eine Leitkultur voraus.”

Würde Bolz die “Anderen” nicht “brauchen”, wäre der ganze Utilitarismus perdu, der seinen Pseudo-Liberalismus noch am Leben hält. Doch dazu später. Es steht noch ein Stein vom Mythos, der “Deutschenhass”:

“Es ist eigentlich eine ganz selbstverständliche Erwartung, dass Einwanderer sich mit dem Land ihrer Wahl identifizieren. Dass Linke ein solches Bekenntnis zu Deutschland nicht erwarten, ja geradezu verabscheuen, liegt an ihrem pathologischen Verhältnis zum Patriotismus. Gerade hinter ostentativer Ausländerfreundlichkeit versteckt sich oft nichts anderes als Deutschenhass.”

Wie “selbstverständlich” diese Identifikation ist, bezeugen zahllose Austreibungen und Genozide, Pogrome und Mordbrennereien gegen Einwandernde: Chinesen in Indonesien, Nigerianer in Ghana, Ghanaer in Nigeria, Simbabwer in Südafrika, Zigeuner auf der ganzen Welt, Juden auf der ganzen Welt außerhalb Israels,  Palästinenser im Libanon und überhaupt Ausländer in Europa. Was an der Ablehnung von einer dümmlichen Ideologie für Ich-Schwache, dem Patriotismus, sowie einem Hass auf deutsche Patrioten pathologisch sei verschweigt Bolz – er will ganz unemotionalisierend das patriotische Nationalgefühl seiner prospektiven deutschen Leserschaft abernten. Und denen kann er dann auch mit viel Preisnachlass etwas Elitenduldung verkaufen:

“Drittens: der Mythos von der Unmenschlichkeit des ökonomischen Arguments. Wer heute nicht sieht, dass Deutschland Einwanderer braucht, ist einfach ignorant. Die Frage ist nur: welche? Dass an deutschen Universitäten brillante Köpfe aus dem Ausland ausgebildet werden, denen nach Studienabschluss dann Arbeit und Aufenthalt verweigert werden, ist natürlich ein Schildbürgerstreich. Wir brauchen Kinder und Inder. Vor produktiven Immigranten, die sich mit Deutschland identifizieren, hat niemand Angst.”

Würden sie sich tatsächlich wie Bolz mit Deutschland identifizieren, wäre Grund genug zum Fürchten – meistens fürchten sie sich selbst genug vor den täglich ausgespuckten Drohungen, der Toleranz demnächst Grenzen zu setzen. “Schildbürgerstreiche” treffen die Schildbürger, was an Elend von derzeitigen Regelungen bei den tatsächlich Betroffenen angerichtet wird ist Bolz in seiner pathologischen Germanomanie schlichtweg unzugänglich.

“Die Akzeptanz der Einwanderer hängt daran, dass die Immigration nicht als Invasion erscheint. Der Eindruck der Invasion entsteht am leichtesten bei Wirtschaftsflüchtlingen und beim Nachzug von Großfamilien. Natürlich muss Deutschland stets politisch Verfolgten Asyl gewähren; aber die Kriterien dafür sollten dem gesunden Menschenverstand nachvollziehbar sein.”

Nicht nachvollziehbar sind die Kriterien für Bolz, wenn Flüchtlingswellen den Deutschen als Invasion erscheinen. Nachvollziehbar sind für Bolzens gesunden Menschenverstand wohl so zwei bis dreitausend Flüchtlinge pro Jahr, die dann aber gefälligst sich fügen und baldmöglichst wieder zurück zu ihren Großfamilien sollen. Das “natürlich” ist schon Verrat an der langen Geschichte des Asylrechts, das erst erstritten werden musste, bevor es weitgehend abgeschafft wurde und daher eine gar nicht “natürliche” Errungenschaft ist. Was für Bolz gar nicht geht: Wenn Leute die Chancengleichheit nicht nutzen und einfach zu “Wirtschaftsflüchtlingen” mutieren, die also keine echten Flüchtlinge sind, sondern stinknormale Hungerleider ohne 66 000 € Jahreseinkommen. Und die werden zu Opfern gemacht, wenn man ihnen was zu Essen gibt:

„Der Wohlfahrtsstaat erwartet nicht, dass man etwas für sein Leben tut – und die Medien dokumentieren, dass man nichts für sein Leben tun kann. Gleichzeitig weiß jeder, dass er sich auf die Humanität unserer Gesellschaft verlassen kann, die ihm – zumindest materiell – ein halbwegs menschenwürdiges Leben ermöglicht. Insofern macht der Wohlfahrtsstaat die Betroffenen, die seine Profiteure sein sollten, zu seinen eigentlichen Opfern.“ (Bolz 2009)

Von was für einem Wohlfahrtsstaat und welcher Verlässlichkeit und welchen Medienbotschaften Bolz hier halluziniert, bleibt unbekannt. Der Wissenschaftler hat sich jedenfalls definitiv nicht mit deutschen Medieninhalten auch nur annähernd hinreichend befasst. Wer dazu Menschenwürde schon zum “halbwegs” teilt und das dann noch als generöse “Humanität” regelrecht anprangert, hat sich schon zu dem Formstahl gemacht aus dem auch NsdAP-Soziologen geschmiedet wurden. Bolz gliedert sich entsprechend ein, macht sich nützlich und schmeißt eine zünftige Überraschungsparty für alle, die er noch nicht ausgesiebt hat:

“Deutschland bekommt die Leute, die es braucht. Und die, die dann kommen, sind herzlich willkommen.” (Bolz 2010)

Schön, dass der chancengleich im Lande geborene Grenzwissenschaftler Bolz das auch so gönnerhaft rüberbringen kann. Was mit den Übrigen geschehen soll, formuliert Bolz gar nicht erst aus, weil jedem ohnehin klar ist, was der derzeitige Usus vorsieht: Ausschaffen, ins Meer treiben oder an Ort und Stelle verhungern lassen.

Bolz, Norbert 2010: “Linke Lebenslügen.” In: Tageszeitung: http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/linke-lebensluegen/

Bolz, Norbert 2008: “Modernes Leben – Geistiger Selbstmord.” http://www.focus.de/kultur/leben/modernes-leben-geistiger-selbstmord_aid_299051.html

Bolz, Norbert: “Irgendwas kann man immer werden.” http://www.wiwo.de/lifestyle/irgendwas-kann-man-immer-werden-397894/

Read Full Post »

Subversion ist innerhalb des Systems der Kulturindustrie nur als Konterbande möglich, wie auch Ideologie selbst als Schmuggelware gerade den realistischsten Dokumentationen aufsitzt. (Vgl. Adorno 1963, S. 60)

Neil Blomkamp und die nicht unleserliche Handschrift Peter Jacksons im Film  District 9 denunzieren im Stil des populär gewordenen Mockumentary-Genres den Realismus. Dieses Genre bleibt nicht Effekt, es wird dialektisch mit seinem Antagonismus, dem Hyperrealismus der Animationen vermittelt. Der Grad der tatsächlichen dokumentarischen Recherche enträt der bekannten Formel von Form und Inhalt, die man sich  scholastisch als siamesische Zwillinge vorzustellen beliebt. Der Wahrheitsgehalt der Bilder hängt nicht von der jeweiligen imitierten Form ab, sondern erschließt sich aus einem Übergewicht des mittels Erfahrung aufzuspürenden Inhalts. Die Darstellung der nigerianischen Bande ist sowohl eine dem Märchen entlehnte Figur der Räuber, die für die Vermittlung zwischen Zivilisation und Wildnis zuständig sind, als auch eine  glaubhafte Darstellung der Möglichkeiten. In anderen Filmen wird diese Karte für exotistisches Blendwerk gespielt. In District 9 wagt man es, über die Fiktionalisierung eine Kritik  zu leisten, die idiosynkratischeren Geistern rasch als rassistisch gilt. Die Kritik gilt der afrikanischen wie auch der kolonialistischen Epistemologie. Auf welchem Wege ist die Aneignung von Wissenschaft, von gänzlich äußerlichen Technologien denkbar? Für die bürgerlich-imperialistische Gesellschaft ist die expansive Kolonisation des Anderen der gangbarste Weg: Experimente mit zu Sachen gedachten Individuen, die Vivisektion, die Kolonisation und absolute Kontrolle der Körper – geschützt mit dem Argument, das Michel Foucault in einem seiner genialeren Momente als “Biomacht” kritisierte (wenngleich nicht analysierte).

Die “nigerianische” Lösung, das Aufessen der Machtsymbole, die Inkorporation ins Organische, ist zugleich die Misere des afrikanischen Kontinents: Die Abstraktion und Akkumulation von Wissen erscheint unmöglich, wo der gesamte wissenschaftliche Prozess räumlichen Disjunktionen unterliegt – er findet als ökonomisch vermittelter zu mehr als 90 % in Europa, Amerika, Asien und Israel statt. Mit den gigantischen Krisen, die Afrika seit der Entkolonisierung heimsuchten, entstand ein ausgeprägtes Analphabetentum, das ideologische Geflechte produzierte. Die Konfrontation mit arbeitsteilig und durch Schrifttum akkumuliertem Wissen, genauer gesagt, mit dessen dinglichen Effekten, den Waren, verläuft ambivalent als Bewunderung und Schrecken. Die Weißen würden ihre Hexereikraft für positive Dinge nutzen, etwa um Mobiltelefone herzustellen, lautet ein verbreitetes Ideologem. In der Verzweiflung über den verbauten Zugang zur Wissensgewinnung wird die Bricolage mächtig: Die Methode folgt der Intuition, die Form des Wissens – der Code und das Geheimnis – gilt schon als dessen Inhalt. Das aus der Psyche hervorsteigende Begehren, mit dieser technologischen Macht identisch sein zu wollen, wird als orales zur gleichsam schlüssigen Methode der Erforschung des Anderen. Das Verspeisen eines außerirdischen Armes würde dessen Macht übertragen. Das Denken wird als Sehen gedacht – Sehen in eine Welt, in der alle Informationen schon fertig abrufbar sind. So sind es die Seher und Orakel, die in District 9 ihre berechtigte Rolle als bedeutende Institution im südlichen Afrika haben. Ihre Hybris wird ebenso tief gestürzt wie jene der vom Individuum abstrahierenden Wissenschaftler. Darin liegt der unschätzbare subversive Wert von District 9. Er instrumentalisiert weder die exotistischen Bilder, noch übt er Aufklärungsverrat – er bleibt negativ. Zutiefst ernsthaft lässt er sich auf das weitläufige Phänomen der Muti-Morde in Südafrika und Nigeria (u.A.) ein, (vgl. Niehaus 2001) ohne die Parallelen zu kolonialistischen Körperausweidungen und Menschenversuchen aus den Augen zu verlieren. Die Rainbow-Nation, das Ideologem des multiethnischen Südafrikas, wird aufs gründlichste auf ihren Ist-Zustand hin demontiert. Dieses hat sich bereits während der ersten Wahlen in der “Black-to-Black-Violence” zerfleischt. Hexenjagdopfer, Frauen, weiße Farmer sind weitere tägliche Opfer der unterirdischen Nachbeben einer grotesk fehlgeschlagenen Aufklärung. In den Pogromen gegen Einwanderer und Flüchtlinge vor allem aus Simbabwe kam nicht das erste Mal ein afrikanischer autoritärer Charakter zu sich, der auch nicht erst in den Townships genährt wurde. Diesen autoritären Charakter zeigt District 9 als beidseitiges, universales Phänomen. Ob nun der weiße Wikus sadistisch kichernd die Eier der Aliens sabotiert oder ob die Afrikaner auf der Straße ihrem  ganz bodenständigen Austreibungswunsch Luft machen – der ganze Brei sieht von allen Seiten gleich frustrierend aus. Von daher ist District 9 die Impfung gegen jene schwülstigen, romantisierenden Anti-Apartheid-Produktionen wie “Goodbye Bafana” und gegen den Fussballtaumel der Weltmeisterschaft – nicht sehr entfernt ähnelt das Raumschiff übrigens einem Stadion. District 9 kritisiert das rassistische Potential noch einer komplett gemischten Gesellschaft, die in der Akkumulation von Verfolgungswissen fortgeschrittener und auf demokratische Bedingungen hin verfeinerter ist als die frühen rassistischen, diktatorischen Regimes. Mehr noch: In der Darstellung einer depravierten Klasse von Aliens verweigert er den Unterdrückten den ihnen so oft unterstellten Heroismus. Ihre potentiell gigantische Waffengewalt bleibt fruchtlos, weil kein revolutionärer Geist sich gebildet hat, der das notwendige Moment des Widerstandes gegen den Austreibungswunsch ist. Einzige sparsame und dadurch um so eindrücklichere eskapistische Momente bilden die distanzierte Liebe zur idealisierten und sexuell überlegenen Frau, die mimetische Anverwandlung ans Andere und die Emigration der beiden einzigen Intellektuellen.

Literatur:

Adorno, Theodor W. 1963: “Fernsehen und Bildung.” In: Erziehung zur Mündigkeit. Frankfurt a.M., Suhrkamp Verlag.

Niehaus, Isak 2001: “Witchcraft, Power and Politics. Exploring the Occult in the South African Lowveld.” London, Pluto Press.

Blomkamp, Neill 2009: “District 9.”

Blomkamp, Neill 2009: “Alive in Joburg.

Read Full Post »

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 73 Followern an