Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Dezember 2011

http://nichtidentisches.myblog.de/nichtidentisches/art/221943032/Horst-Eberhard-Richter-zwischen-Mord-und-Krieg

Langsam stieg in mir ein Erinnerungsfetzen auf, dass ich einst etwas über diesen Richter schrieb. Es ist noch weitgehend lesbar.

Read Full Post »

In “Die demokratische Talibanisierung – Ghanas Krieg gegen die Homosexualität” schrieb ich:

Als Barak Obama 2009 auf seiner ersten Afrika-Reise als US-Präsident Ghana besuchte, titelten die Zeitungen triumphal „Welcome home!“. Eine bebilderte Publikation prahlte: „Obama! Africas gift to the world!“ Da  war er noch ihr Heilsbringer, einer der ihren. Dieses Jahr war Obama einer der Unterzeichner der UN-Resolution zur Anerkennung von Homosexualität. Das dürfte ihn die virtuelle Präsidentschaft Ghanas kosten und bislang verhält er sich auch still gegen die ghanaische Homophobie.

Das muss aktualisiert werden: Seit neuestem stellt Obamas Administration wie Großbritannien Gelder für Länder in Frage, in denen LBTG-Rechte verletzt werden. Wer wissen möchte, was Internet-Ghanaer davon halten und in welchen intellektuellen Zustand sie sich befinden, kann die 500+x Kommentare auf Ghanaweb einsehen.

Kleine Auszüge:

———

Frömmlerei:

let Read the Bible and we will understand where every one is belonging to. Either you are HOT or COLD there is not lukewarm Position.
ANY Ghanain leader who does not stand up and speak against this abominable act if not fit to rule this country.

———

Rassismus und patriotisches Geheul:

…listen to this HOUSE SLAVE, africans killer obama ranting his stinking arse…. can’t touch ghana, you house slave obama… ghana, A NATION FREED FROM WHITE OPPRESSION BY NKRUMAH IS FREE FOREVAAAARR!!!

can’t tough ghana,,, you bastardized scum obama.

———–

Todesdrohung:

Would you have been born if your father were a gay? What about your prostitute mother, if she were a lesbian?

———–

“Die Juden und die Schotten” – Verschwörungstheorie:

There is no wonder.WE don’t need to expect any other thing than his pointing finger on Africans, and he must not forget that he is ruled by the babylonians behind the White House which was built through mystical rituals by the Scottish.I expected this man Obama to embark on African progress on technology education etc. Has he forgotten he is a black man? His grandmother from the father side is certainly shedding tears.

———–

Lynchdrohungen:
What about if we throw you into a village pit latrine with all the gay people in Ghana?

———-

AIDS-Verschwörungstheorie:

MORE THAN HALF THE WESTERN EMBASSY STAFFS ARE GAY OR LESBIANS,AMERICA CANADA UK FRENCH.THEY WANT TO EXPORT AIDS HIV TO THE BELOVED AFRICA WATCHOUT

———–

Kategorie “ranting elder”:

have always say it that small age presidennts have bring no good to the globe.look at what happens in libya ,after they want africans to go gay and lesbian.dam it ,ghaddafi was right.GHADDAFI GHADDAFI

———–

Morddrohungen:

You have robbed our strong productive young men for over 300 years, you have robbed our gold, timber, diamonds, bauxite, cobald,sulphur and everything burried in the african soil. The only thing we africans still have is our morality which you are trying to rob now. I will execute anyone who I have evidence to have engaged in homosexuality. If you need them, pleas bring a ship to ghana and take them away to your country.
Obama is one of the biggest Idiot in this world.

———–

Und noch ein besonders dialektischer Standpunkt:

Homosexuality has been always considered as a taboo or a moral problem in our society. On the other hand, i think the government and the religious groups needs to do alot in combating the rising number of this homos in our society. Ofcourse thier civil right has to be respected.

————

Zu ergänzen bleibt die “humanistische” Position:

Joe, you got one thing right, that they are sick or why will a man want to have sex with another man? So is discrimination the cure for their mental or physical disease?

So what do do to the heterosexual men who have anal sex with women? Shit and dirty things don’t come from women anus? Stop the homophobic bigotry and let try to help those who are willing to change. Hate is not the cure for homosexuality.

Read Full Post »

Ahmed  & Salim” ist eine dialektische Doppelblindstudie zu medialem Avantgardismus und Terror.

 

 

Read Full Post »

Ende der 1990-er, in der Nähe des Bodensees, passierte ich auf einer naturkundlichen Exkursion eine Mülldeponie, in der wir ein individuenreiches Vorkommen von Bombina variegata vermuteten. Unter rostigen Altglascontainern hatte sich eine riesige Pfütze aus Flaschenausfluß und Regenwasser gebildet, in der tatsächlich einige Exemplare sich wacker hielten.  Es roch nach Gärprozessen und Unmassen von Müll.

Im Kernbereich dieser süßlichen Dunstschwaden lagen auch einige Containerwohnungen am Eingang der Deponie. Hier, drei Kilometer vom nächsten Ort entfernt, hatten deutsche Behörden eine modrige Unterkunft für Flüchtlinge errichtet. Misstrauisch blickten einige Kinder heraus. Sie waren unbewacht aber ich ahnte, dass ihnen vorerst jegliche Lust, dieses Land zu erkunden vergangen war.

Heute verdächtigt man bestimmte Behörden, ob sie nicht “auf dem rechten Auge blind” seien, weil ihnen nicht bei Serienbrandstiftungen und Serienmorden, deren Opfer Nichtdeutsche waren, der Verdacht an eine nazistische Tätergruppe kam. Ich erinnere mich an Deutschland, 30 Jahre lang. Nein. Hier war niemand “auf dem rechten Auge blind”. Die Behauptung dessen ist ein Euphemismus.

Read Full Post »

“Can they be healed?” Diese Frage zählt noch zu den harmloseren Kommentaren, die sich in Ghanas Onlinezeitungen zu Homosexualität finden. Und es bleibt nicht bei Kommentaren. Der ghanaische Minister für die “Western Region” ersuchte jüngst den Inlandsgeheimdienst Ghanas, sämtliche Homosexuelle in der Region zu inhaftieren und ihnen den Prozess zu machen. Er forderte außerdem öffentlich die Gesellschaft und insbesondere Vermieter zur Denunziation von Homosexuellen auf.

Dieser Fanatiker vertritt einen Konsens der breiten Mehrheit in Ghana. Der einvernehmliche homosexuelle Akt unter Männern wird im Criminal Code 1960, Chapter 6, Sexual Offences Article 105 zusammen mit Sodomie als minderes Verbrechen (Misdemeanor) illegalisiert. Homosexuelle leben unter der ständigen Bedrohung durch Übergriffe von Seiten selbstgerechter Christen, übereifriger Polizisten und empörter Jungmänner. In Zeitungen werden Fälle von Kindesvergewaltigung grundsätzlich als “Homosexualität” und “Sodomie” bezeichnet.

Als Barak Obama 2009 auf seiner ersten Afrika-Reise als US-Präsident Ghana besuchte, titelten die Zeitungen triumphal “Welcome home!”. Eine bebilderte Publikation prahlte: “Obama! Africas gift to the world!” Da  war er noch ihr Heilsbringer, einer der ihren. Dieses Jahr war Obama einer der Unterzeichner der UN-Resolution zur Anerkennung von Homosexualität. Das dürfte ihn die virtuelle Präsidentschaft Ghanas kosten und bislang verhält er sich auch still gegen die ghanaische Homophobie. Die britische Regierung hingegen will mit der Resolution offenbar Ernst machen und droht einigen afrikanischen Staaten des Commonwealth den Entzug der Budgethilfen an, wenn sie nicht Homosexualität legalisieren würden. In Uganda hörte man natürlich den erwartungsmäßigen Aufschrei und großmäuligen Patriotismus: “If they must take their money, so be it!“.

In Ghana ließ sich der international als großer Demokrat gefeierte Präsident und radikaler Pfingstkirchler Atta Mills auf das gleiche Niveau herab. Seine Partei werde niemals Homosexualität legalisieren und die Briten sollten gefälligst nicht Ghana ihre kulturellen Werte aufoktroyieren.

Das ist auch der Tenor der Gossenkommentare: “It is our culture”. Und es ist wahr. Es ist ein Bestandteil afrikanischer Leitkultur geworden, Homosexuelle zu hassen und bis hin zum Mord zu drangsalieren. So hustet die “spirituelle Lunge der Welt”. Wie bei der Verfolgung von “Hexen” und Dieben sehen sich gerade die frömmsten Christen und liebsten Menschen noch im Recht, extremen Sadismus walten zu lassen, wenn es kollektiv sanktioniert ist. Das ghanaische Ministerium für Bildung wird diese Situation weiter anheizen. In einer Erklärung gab der Minister an, Homosexualität werde bald ein Phänomen der Vergangenheit sein. Zur Bekämpfung vor HIV/AIDS und aus dem Etat der vermutlich von Entwicklungshilfe finanzierten HIV-Abteilung seines Ministeriums seien massenhaft Lehrer ausgebildet worden, um in Schulen vor den Gefahren der Homosexualität zu warnen. Wie üblich werden Vergewaltigung, Prostitution, HIV und Homosexualität in einem semantischen Feld platziert, man verspricht die Abschaffung von sexueller Gewalt und die Abschaffung von Homosexualität und HIV in einem. Der Effekt bleibt nicht aus. Kommentare lesen sich wie folgt:

“find this junior homos and kill dem b4 they grow to spread their shit around my BELOVED GHANA”

“Homosexualism is a sin that leads to a country’s downfall. God have mercy upon those homosexuals and forgive them their sins.”

“i think the GES is doing a good job but i think it can not be completely abolish but at least we can go far with the campaign, bravo.”

Ebenso besorgniserregend wie diese berechenbaren Auswüchse, die durchaus von kompetenten und ironischen Verteidigungsreden angefochten werden, ist eine andere Sparte von Kommentaren. Die Online-Zeitung “Ghanaweb” hatte den Bericht in einer Mischung aus Archivautomatismus und Berechnung mit einem Bild eines unbekleideten lesbischen Pärchens publiziert. Ein gutes Drittel der Kommentare lobt den Beitrag, fordert aber dieses “pornographische” Bild im Interesse der nationalen Moral zu entfernen. Diese Blockwartmentalität ist in Ghana widersprüchliche Realität wie das allgemeine Missverhältnis zwischen Rede/Prahlerei und Tat. Zwar gibt es immer wieder Gewaltakte und es herrscht ein gesellschaftlicher Konsens über die Homosexualität.

De facto aber lässt man sich in Ruhe, Christen, Traditionalisten und Moslems leben in einem unvergleichlichen Liberalismus nebeneinander her. Lynchmorde geschehen, sind aber dennoch eine Ausnahmeerscheinung. Man rümpft die Nase und lästert über Schwule, man ist aber auch in der Lage, sie weitgehend in Ruhe zu lassen. Das gleiche gilt für Prostituierte. Besorgniserregend ist allerdings der Anstieg von regierungsoffiziellen Drohungen und Kampagnen – so prahlen viele afrikanische Minister über ihre konstruktiven Pläne (ein ghanaischer Minister versprach, Überflutungen bis 2013 “total” abzuschaffen), bisweilen haben sich aber dieselben als sehr kreativ und fähig erwiesen, wenn es um Projektion, Destruktion und Propaganda geht.

Fatal wäre es, die Wahrnehmung der erst jüngst errungenen Fortschritte des Westens im Umgang mit Homosexualität als “kulturelle Institution” des Westens zu stärken. Die Gesetzgebung gegen Homosexuelle in afrikanischen Staaten wurde häufig noch unter den Kolonialherren formuliert. Insofern erscheint es wenig angemessen, von diesen Staaten eine sofortige Abschaffung der homophoben Paragraphen zu fordern, zu deren Aufhebung die progressiven Kräfte in westlichen Demokratien Jahrzehnte brauchten. Dringlicher wäre eine ausformulierte öffentliche Kritik an der Homophobie, die reflexiv ist und auf staatliche Pressalien verzichtet. Die afrikanische Homophobie zu skandalisieren ist etwas anderes als ihre Abschaffung mit ökonomischen Drohmitteln einzufordern.

Der erste reflexive, wenngleich mit rechtlichen und institutionellen Unwägbarkeiten überforderte Schritt wäre, Homosexualität als Asylgrund anzuerkennen und gangbare Fluchtwege nach Europa einzurichten. Das scheitert schon am Rassismus der Europäer. Indes droht Homosexualität erst recht zum Gegenstand nationaler Selbstbehauptung zu werden – nach gutgemeinten Forderungen aus dem Ausland bleiben die Homosexuellen vor Ort verwundbar, aber sie sind zudem noch ein ärgerliches Politikum, an dem jeder bei Gelegenheit seine Frustration auslassen kann.

Der zweite reflexive Schritt beinhaltet die Etablierung eines intellektuellen Standpunkts, der auf eben jene Windbeutelargumente der kulturellen Besonderheit routiniert zu reagieren weiß. Es gab Homosexualität als akzeptierte Institution in einigen afrikanischen Gesellschaften, Homophobie als rechtliches Dogma ist ein koloniales Erbe, die Anerkennung der Homosexualität bedeutet nicht die Legalisierung von Vergewaltigung, sie stellt keine Gefährdung anderer Individuen dar im Gegensatz zur Homophobie, Staaten die Homosexualität akzeptieren sind wirtschaftlich erfolgreich und erleben keine HIV-Epidemie usw. usf.

Der komplexeste Punkt ist der Widerspruch der individuellen Homosexualität zur Reproduktion und zur Macht des Kollektivs in Afrika. So sagt der homophobe Einpeitscher Bahiti in Uganda:

“The potential for homosexuality to destroy our family is so huge that if you don’t act now in the coming years our society will be finished.

Wer keine Kinder zeugt, bringt das Ewigkeitsversprechen in Gefahr, das die afrikanischen Religionen, das afrikanische Kollektiv und das synkretistische Christentum anbieten. Wer stirbt, geht als Ahne in eine Ahnenreihe ein oder kommt in den Himmel, zumindest hat er Familie, die ihn fortleben lässt. Wer keine Kinder oder Enkel hat, wird als Ahne in ewiger Einsamkeit leben und vergessen werden. Die Ethnologin Laura Bohannan berichtet aus Nigeria, dass man alte, erwührdige Menschen nicht eines natürlichen Todes sterben sieht – sie werden immer Opfer von Hexerei und meistens sind sie selbst als Hexen gefürchtet. Das schlimmste, was einem illegitimen Hexer geschehen könne, sei es, alleine in seinem Haus zu sitzen und keinen Besuch von Freunden und Verwandten zu haben. Andere fanden in verschiedenen Teilen Afrikas die verstörende Meinung vor, der Tod an sich sei unnatürlich und immer Wirkung eines spirituellen Verbrechens. Unfruchtbar zu sein ist jedenfalls auch heute noch für eine afrikanische Frau das schlimmste Unglück. Homosexualität stellt den Wert der Reproduktion an sich in Frage, sie ist eine Erinnerung an die tabuierte Todesdrohung und eine Identifizierung mit der Unfruchtbarkeit. Dass man ohne Kinder glücklich sein könne gerät jenen Frauen zur Provokation, die sich unter dem gesellschaftlichen Zwang kein Glück ohne Kinder vorstellen können.

Zugleich erfrecht sich das Individuum noch, dem Zugriff des Kollektivs zu entfliehen und sich als Besonderes, Individuelles zu behaupten. Das afrikanische Kollektiv ist Gesetzgeber. Erlaubt man Individuen das Ausüben eigener sexueller Interessen, wird das mit einer Kette anderer Tabubrüche assoziiert: Kindesvergewaltigung, Sodomie, Kannibalismus, Hexerei, Korruption. Diesen Mechanismus bewusst zu machen ist eins mit der Verteidigung des Privaten gegen das Öffentliche.

————————————————————————————————————————-

“An overwhelming majority of respondents disapproved of homosexual behaviour. In three countries – Zambia, Kenya and Cameroon – this was a massive 98%. Interestingly, one of the countries with the highest numbers of people – 11% – accepting homosexuals is Uganda, where an MP is trying to get legislation passed which would punish homosexual acts with life in prison and even death in some cases. The former Portuguese colonies of Guinea-Bissau and Mozambique were also relatively tolerant of homosexuality.”

(BBC News – Ten things we have learned about Africa. 15.4.2010: http://news.bbc.co.uk/2/hi/africa/8620249.stm)

Weiteres auf Nichtidentisches: Obama nicht länger Präsident – von Ghana

Read Full Post »

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 72 Followern an