Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for April 2012

Deutscher Beef

Es gibt ein gutes Buch. Edgar Hilsenrath hat es geschrieben und es heißt “Der Nazi und der Friseur“. Max Schulz, ein grenzenloser Opportunist, verrät den jüdischen jugendlichen Freund Itzig Finkelstein und schließt sich den Nazis an. In einem KZ erschießt er tausende von Juden. Nachdem er Partisanen knapp entkommt, erkennt er seine letzte Chance darin, sich als Jude auszugeben, genauer, als Itzig Finkelstein. Er geht nach Israel, wird dort sogar ein Kriegsheld und lebt einen weitgehend gemütlichen Lebensabend.

Es gibt ein Diktum von Adorno: „Kulturkritik findet sich der letzten Stufe der Dialektik von Kultur und Barbarei gegenüber: nach Auschwitz ein Gedicht zu schreiben, ist barbarisch, und das frisst auch die Erkenntnis an, die ausspricht, warum es unmöglich ward, heute Gedichte zu schreiben.“

Und es gibt ein gutes Interview. Volker Weidermann hat es für die FAS mit Marcel Reich-Ranicki geführt. Das Gespräch ist tatsächlich ein Gespräch, ein einfühlsames und reflektiertes, mitunter lustig. Weinen musste ich am Ende. Ob für den Überlebenden Reich-Ranicki die Angst denn immer da sei? Und er antwortet einfach nur:  “Ja. Ach, es ist alles schrecklich!”

Siebenundsechzig Jahre nach Auschwitz gibt es einen deutschen Schriftsteller und sein Gedicht. Es war so erfolgreich wie wohl kein Gedicht zuvor und hieß sogar Gedicht. Sämtliche Zeitungen kommentieren und diskutieren es, jeder hatte es gelesen und jeder hatte eine Meinung über dieses Gedicht. Es war ein Gedicht über Auschwitz.

Es gibt also Zeitungen. Auf Seite 3 einer besonders infamen Ausgabe einer besonders infamen Zeitung schreibt Jörg Magenau etwas von Graubereichen von Tätern, es habe auch deutsche Opfergeschichten gegeben. Von Tätern und Opfern zu reden sei, so Magenau, eine “doch etwas schlichte, schematische Gegenüberstellung“. Die Graubereiche der jüdischen Opfer auszuloten überlässt Magenau den Lesern. Er denkt ihnen aber noch etwas ganz besonders Graubereichliches vor:

Hätte er auf das ganze “Warum schwieg ich so lange”-Brimborium verzichtet, hätte die Debatte vielleicht nicht den Umweg über Ekelbekundungen, Antisemitismusvorwürfe und täglich anschwellende Hysterie nehmen müssen, sondern sich gleich auf die westliche Lebenslüge konzentriert, nach der eine Atommacht Iran unzumutbar, der arabischen Welt die Atommacht Israel aber durchaus zumutbar ist.

Gäbe es eine Diskussion, so könnte man argumentieren: Die arabische Welt hat über vierzig Jahre mit der Atommacht Israel so gut gelebt. Sie hat noch 1973 den Überfall auf Israel an Jom Kippur ohne atomaren Gegenschlag überstanden. Israels Gesellschaft hat den Beweis hinreichend geführt, dass sie kein Land “auslöscht”, nicht einmal, wenn sie angegriffen wird.

Es gibt keine Diskussion. Die Vorstellung von zwei Gegnern oder Gegnerinnen, die im philosophischen Gespräch Argumente austauschen ist ganz illusionär. Selbst die diskursive Teichoskopie von Sunny Riedel ist geheuchelt: “Kritik an Israel wird lauter“, das ist Titel und Programm zugleich. Der Untertitel: “Hysterie. Schrille Töne in der Debatte um das ‘Israel-Gedicht’. Friedensbewegung verteidigt Grass.”

Also: hysterische, schrille Angreifer, friedliche Verteidiger. Eine Seite voller Leserbriefe aus der Friedensbewegung rundet dieses Ritual ab. Moshe Zuckermann wird als Hauptgang serviert. Der gibt den Ton an: “Wer Antisemit ist, bestimme ich!” Es gab den Antisemit Karl Lueger, ein Wiener Bürgermeister, von dem dieser Satz abgekupfert wurde: “Wer Jude ist, bestimme ich!” Zuckermann weiß das so genau und schreibt es gerade deshalb. In diese Zeitung rein. Die es dann druckt. Es ist wahrlich keine Unbildung am Werk. Vielleicht muss man diese Leute, die Zuckermann sind, in der Endlosschleife reden hören, um zu verstehen, was sie zu so etwas drängt:

Und so ist Günter Grass infolge der Publikation seines Gedichtes zum Antisemiten erklärt worden. Von wem? Vom israelischen Premierminister, vom Zentralrat der Juden in Deutschland, von führenden Personen der in Deutschland lebenden „jüdischen Intelligenz“ und von vielen Nichtjuden, die sich mit „Juden“ und „Israel“ panisch zu „solidarisieren“ pflegen. [...]

Jene in Deutschland, die wie Günter Grass denken, sich jedoch nicht getrauen, ihre Gedanken zu artikulieren, nun aber erfahren müssen, dass der, der ihrem Denken Worte gegeben hat, als Antisemit gebrandmarkt wird, sie somit selbst den Dreck des wahllosen Antisemitismusvorwurfs indirekt abbekommen haben, werden sich überlegen müssen, wie sie mit dieser psychisch-politischen Unwirtlichkeit umgehen.

Zuckermann gibt dem Literaten die Weihe zum Überlebenden, zum Juden, der nach dem “Brandmarken” als DP in “psychisch-politischer Unwirtlichkeit” herumirrt. Trauriger noch, Zuckermann eignet sich nicht nur das Ressentiment sondern auch den Duktus der Nazis an. Man muss diesen Menschen leider im Vollzitat lesen.

Man ist aber auch objektiv Gesinnungskomplize des Zentralrats der Juden in Deutschland, der sich inzwischen wohl als Zweigstelle der israelischen Regierung beziehungsweise ihrer Botschaft in Deutschland begreift, mithin jede noch so horrende Politik Israels blind absegnet und mit unreflektierter Verve vertritt.

Gar nicht zu reden von gewissen in Deutschland lebenden jüdischen Intellektuellen, die ihren Judenbonus und die Furcht von Deutschen, als Antisemit apostrophiert zu werden, so perfekt ausgereizt haben, dass sie eine Hegemonialstellung erlangt haben bei der Herstellung von „jüdischen“ Denkimperativen und ein Anrecht auf Einschüchterung von jedem, der sich ihren reaktionären Interessen und ihrem ideologischen Ansinnen in den Weg stellt. [...]

Man befindet sich nämlich in einem Boot mit faschistischen Siedlern in den von Israel besetzten Gebieten, die sich der Unterstützung seitens der reaktionärsten islamophoben Kräfte in Europa und den USA erfreuen dürfen; mit israelischen Alltagsrassisten, die jede Verurteilung ihres menschenverachtenden Denkens und Handelns „von außen“ mit dem Antisemitismus-Vorwurf parieren; mit dem gegenwärtigen Premierminister Israels, der wie wenige in letzter Zeit dazu beigetragen hat, die Schoah-Erinnerung instrumentalisierend zu besudeln, um seine Okkupationspolitik umso ungehinderter betreiben zu können; mit Ariel Scharon, einem seiner Vorgänger, der schon vor Jahren postulieren zu dürfen meinte, dass alle aus Europa kommende Kritik an der von ihm mit besonders schädlicher Emphase betriebenen Siedlungspolitik im Westjordanland zwangsläufig antisemitisch sei. [...]

Die Reflektierten unter ihnen werden sich vielleicht zu einer gewissen Courage bewegen lassen – zum emphatischen Veto gegen die Manipulation des diffamierenden Antisemitismusvorwurfs und seiner einschüchternden Wirkmächtigkeit. Jenen, die an dem hinterhältigen Spiel dieses Vorwurfs partizipieren und sich an dem gegen den renommierten Schriftsteller erhobenen Vorwurf gerade delektieren, ist wohl ohnehin nicht mehr zu helfen.

Man muss sich schon einmal an diesem entsetzlichen Triptychon aufhalten, das Zuckermann hier entwirft und vielleicht sollte man dazu ein wenig Rammstein anstellen und vielleicht auch nicht. Es gibt links in diesem Bild menschenverachtende, faschistische, islamophobe, besudelnde, schädliche, intelligente, unheilbare, hinterhältige Rassistenjuden, ein schräg von unten anstürmender Pöbel deren Kleidung vom Blut von “noch so horrenden Verbrechen” starrt, und dann den “renommierten” Dichter in königsblauem, sauberen Gewand, rechts im goldenen Schnitt mit Toga und mahnender Hand. Im Hintergrund eine Anzahl von verwirrt dreinblickenden Deutschen, sich entweder “panisch” mit dem Renommierten “solidarisierend”, eine gewisse Traditionalität im Ausdruck, sie konnten noch nie ein anderes Brauchtum “pflegen”, die andere Hälfte erstarrt in “Furcht” um ihren Renommierten, der “ihrem Denken Worte gab”. Im Mittelbild nehmen die Rassistenjudenfaschisten gerade den “diffamierenden Antisemitismusvorwurf”, werfen ihn samt Dreck auf den Renommierten, “brandmarken” ihn, und “delektieren” sich köstlich über das grausame Schauspiel. Der Renommierte blickt tränenumflort zum Himmel. Im dritten Bild tappt er dann mit 12 Tapferen durch die Steppe der “psychisch-politische Unwirtlichkeit”, am Horizont droht die Eiswüste der Abstraktion.

Es gab da einst Johannes Pfefferkorn. Der konvertierte jüdische Antisemit, schrieb 1508 seine Schrift: “Wie die blinden Jüden ihr Ostern halten”. Zu Ostern 2012 wird Zuckermanns ganz eigenes Passionsspiel gezeigt und die Susi schreibt ihm gleich einen Psalm.

Lieber Moshe Zuckermann, wäre ihr lesenswerter Artikel als Leserkommentar erschienen, die taz hätte ihn wegen Antisemitismusverdacht wahrscheinlich nicht veröffentlicht. Klaus Hillenbrand & Co. schwingen derart die Antisemitismuskeule, dass man nur in Deckung gehen kann…

Es gibt keine Diskussion. Es gibt Medien, die sich für demokratisch halten, weil sie das Niveau der Leserschaft systematisch unterbieten. Die taz hält sich für pluralistisch und links, ganz gewiss nicht für antisemitisch. Es gibt aber zu wirklich alledem ein Diktum, von Adorno und seinem Freund Horkheimer:

“Aber es gibt keine Antisemiten mehr. Sie waren zuletzt Liberale, die ihre antiliberale Meinung sagen wollten.”

Nur, was macht man mit so einer präzisen Diagnose, wenn Kritik nicht mehr zeitgemäß ist?


Read Full Post »

Natürlich ist das klemmige Gedicht eines auf seine alten Tage reaktivierten SS-Werwolfs keine Zeile Literaturkritik wert. Josef Joffe nimmt es in “Der Antisemitismus will raus” dennoch auf sich und seiner Analyse ist nichts hinzuzufügen. Was er unbesprochen lässt, ist das eigentlich Relevante an dem Zirkus: Dass eine renommierte Zeitung darauf angewiesen ist, so ein “Gedicht” abzudrucken, den Nazi noch aufs Frontbild zu hieven und sich dann in der liberalen redaktionellen Distanz zu gefallen. Nicht nur Grass, eine ganze Zeitung poliert ihre Auflage mit der Proliferation von sekundärem Antisemitismus auf.

Allein eine Medienkritik kann das Resultat dieses Skandals sein. Grass’ Meinung widerspricht nicht der Berichterstattung in den meisten großen Nachrichtenmedien. In der Sache teilen Millionen Deutsche seine Meinung, weil Antisemitismus sich dem vormanipulierten Bewusstsein bestens verkauft. Dass Kulturindustrie sich in ihren niedersten Manipulationen auf den “Dienst am Kunden” beruft, beschrieb Adorno als die “Ideologie der Ideologie”. Die Süddeutsche steht zur Analyse an, nicht der bedienstete Kunde Grass. Welche Neurosen, welche pathische Erkaltung bringen einen Chefredakteur dazu, so ein Gedicht nicht nur zu drucken, sondern per Titelikone als “Aufschrei” anzupreisen? Dieser “Aufschrei”, wie ihn schon Jostein Gaarder (1, 2, 3), Judith Butler und so viele andere Intellektuelle vor Grass vollzogen haben, ist das zirkuläre Produkt jahrzehntelanger Manipulation von Berichterstattungen über Israel. Interessant ist, das die Manipulierten Manipulateure ihre medialen Manipulateure nie der Manipulation beschuldigten – für diese nur halb berechtigte Schuldprojektion würde immerhin Einsicht in den eigenen Irrtum gehören. Noch nie aber hat eine prominente Person glaubhaft und öffentlich ein Ressentiment über Israel als Irrtum widerrufen. Daher ist Kritik an Grass’ Gedicht völlig überflüssig und zieht den Verdacht auf sich, selbst Verkaufsstrategie zu sein, die noch aus dem Peinlichen Kapital schlagen will. Die Kündigung der Süddeutschen, so man sie hat, wäre die einzig angemessene Praxis.

Die Süddeutsche hat übrigens, wie man mir just mitteilte und wie sich bei Memoryloops nachhören lässt, 1947 einen zur Vernichtung von überlebenden Juden aufrufenden Leserbrief eines “Adolf Bleibtreus” abgedruckt. Die Münchner Polizei schoß auf 750 demonstrierende Juden.

Read Full Post »

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 70 Followern an